Das Line-Array Dilemma

Da sieht man nun so oft untereinander angeordnete Boxen und hört die Firmen schwärmen von "Line-Arrays". Zum Gruseln was einem alles oft schon vom Hersteller "verkauft" wird.
Einzelkomponenten mit 17° und mehr fester Winkelung.
Boxen die kaum eine Höhe von 20cm haben, dann aber 6 Stück "reichen" sollen.
Firmen die ein Line-Array mit 3m Länge auf einem Stadtfest aufstellen, bei dem die nächste Häuserwand 6m entfernt gegenüber der Straße ist. (Da ist ein Line-Array völlig fehl am Platz).
Bands die 2 Tops übereinander stellen und jubeln dass sie damit ein Line-Array hätten.
Berechnet wird kaum noch was. Weder die Größe des Arrays, und schon gar nicht die zu beschallende Fläche.

Weiterlesen: Das Line-Array Dilemma

Cardio-Bass für kleine Räume

Ziel:

Auch bei kleinen Räumen soll der Bass harmonisch über den ganzen Raum verteilt sein. Außerdem soll die Richtwirkung vom Bass zur Bühne stark gedämpft sein.

Wie kann ich das mit minimalen Mitteln erreichen?

Bässe in die Mitte, direkt hintereinander, Abstrahlrichtung seitlich,
hinterer Bass (der der Bühne am nächsten ist) phasengedreht und auf den vorderen verzögert. Bei der hier beschriebenen Press-hintereinander-Aufstellung entspricht die Verzögerung der Gehäusetiefe.

Weiterlesen: Cardio-Bass für kleine Räume

(Kein) Bassarray

Viele meiner Kollegen haben sicher mehr Erfahrung in Sachen Bassarrays. Ich bin erst seit kurzem daran mich mit der Materie zu beschäftigen. Das Prinzip ist mir schon lange klar. Es geht darum Auslöschungen zu vermeiden, bzw sie so gezielt einzusetzen, dass eine Richtwirkung entsteht.
Hauptformel: Lambda = c/f

Weiterlesen: (Kein) Bassarray